Hotel Schwarzer Adler

Hotel Schwarzer AdlerComeback in St. Anton

Comeback in St. Anton

von Felix Wiemers – Freeskier auf der Freeride World Tour – @felixwiemers

 

Nachdem ich Ende Februar am Knie operiert werden musste, hatte ich bereits einen Monat später meinen Aufenthalt im Schwarzen Adler in Sankt Anton geplant. Für mich sollten also die ersten Tage zurück auf den Skiern anstehen. Etwas mulmig ist einem da immer, wenn man von einer Verletzung zurückkommt, auch wenn die Entfernung des Meniskus vergleichsweise nur eine Kleinigkeit ist. Dennoch machte ich mir ein paar Gedanken, wie mein Knie die ersten Tage auf den Brettern verkraften würde. Das Wetter war Ende März besonders mild und die Verhältnis im Skigebiet erlaubten daher besten Frühjahrsskilauf. Da ich wirklich gerne im Warmen am Berg bin, weckte diese Vorhersage bei mir die Vorfreude.

Nachmittags im Hotel angekommen wurde das warme Wetter dann direkt im Außenpool bei bestem Wetter genossen. Der Blick auf die Berge aus dem Pool sind bei jedem Wetter etwas Besonderes, dass ich mich allerdings schon auf der Sonnenterasse entspannen konnte, war für die Jahreszeit schon ein Highlight.

Das Abendessen im hauseigenen Restaurant war der perfekte Abschluss für einen entspannten Anreisetag. Direkt fühlt man sich in den geräumigen Zimmern willkommen.

 

 

 

Am Morgen wurde ich mit perfektem Blick aus dem Bett auf die Pisten wach – da brauchts keine Motivation mehr zum Skifahren.

Ein bisschen gedulden musste ich mich allerdings noch. Denn das Frühstück nur schnell zu genießen wäre eine Schande. Alles was das Herz begehrt bereitet einem einen perfekten Start in den Tag. Die Zeit, die man beim Frühstücken draufrechnen muss, spart man jedoch postwendend beim Gang zum Lift wieder ein. Richtig gelesen: Gang

Kein Auto muss bewegt werden und man steht direkt an der Galzigbahn, um ins weitläufige und anspruchsvolle Skigebiet zu kommen.

Zum Tag am Berg gibt es eigentlich nicht viel zu sagen. Warme Temperaturen, Frühjahrsskilauf und Sonne satt. Das Skigebiet hält was es verspricht – der Arlberg hat nicht ohne Grund einen hervorragenden Ruf. So habe ich mich den ganzen Tag ausgetobt und das Gebiet von Sankt Anton bis nach Lech erkundet. Ein perfekter Stopp auf der Hütte und ein gemütlich Apresskibier dürfen dann natürlich nicht fehlen. Und was am besten für mich war: Das Knie machte keine großen Anstalten mir einen Strich durch die Rechnung zu machen. Und endlich nicht mehr ans Bett gefesselt, sondern bei dem was ich am liebsten mache, geht es mir natürlich bestens.

 

 

Durch meine Skipause war ich am Abend dann doch etwas geschlaucht – so ganz ohne Bewegung baut man wohl doch etwas Substanz ab. Der Plan war also gemacht: Das Massage- und Saunaprogramm sollten mich wieder startklar machen für den nächsten Skitag. Verschiedene Saunen mit Aufgüssen sowie einer Wohlfühlmassage für den ganzen Körper brachten den gewünschten Erfolg

Ein weiteres perfektes Abendessen und ein Drink an der Hotelbar und am nächsten Tag sollte es wieder von vorne los gehen – so könnte jeder Skitrip laufen. Danke an das Team vom Schwarzen Adler für den  perfekten Aufenthalt.