Hotel Schwarzer Adler

Hotel Schwarzer AdlerSki-Genuss mit Familienanschluss

Ski-Genuss mit Familienanschluss

von Marion Vicenta Payr – Fotographin und Reisebloggerin – @ladyvenom – www.thetravelblog.at

 

Skiurlaub weckt in uns sofort Kindheitserinnerungen. Der Geruch von Hirschtalg an den Füßen, das Knirschen des frischen Schnees unter den Skischuhen,
die roten Bäckchen bei der Hütteneinkehr. All das versetzt uns zurück in Kindertage. Als der Käsetoast das Highlight des Skitages war. Und der Schlepplift der größte Horror!

Skivergnügen auf neue Art

Zum Glück ändern sich die Zeiten. Der Hirschtalg ist geblieben. Die Lifte sind mittlerweile hochmodern, Gondeln oder Sessellifte mit beheizten Sitzen und ohne Wartezeiten. Der Käsetoast wurde durch anspruchsvollere Köstlichkeiten ersetzt, der Zwergerlkurs von der Carvingtechnik abgelöst. Die roten Backen aber, die haben wir behalten! Und die genießen wir auch, wenn wir abends im Hotel in’s Bett fallen.

Einkehren bei Familie Tschol

Die beste Basis für einen gelungen Skiurlaub ist aber der Zufluchtsort, die Heimat auf Zeit – unser Hotel. Und hier kommt Familie Tschol mit ihrem Hotel Schwarzer Adler in St. Anton m Arlberg in’s
Spiel. Wie oft erlebt man das Gefühl in einem Hotel als Familienmitglied aufgenommen zu werden? Viel zu selten. Aber bei Familie Tschol ist das selbstverständlich – wir sind nicht nur Gäste, wir gehören dazu. Uns erzählt man auch schon mal bei einem Glas köstlichem Marillensaft von der morgendlichen Skitour, mit den gleichen roten Backen!

Klemens Tschol, der junge Hausherr in Spe – begrüßt uns genau so. Als wären wir langjährige Freunde der Familie. Seine roten Wangen verraten sofort, was er am Morgen gemacht hat. Er drückt uns die Schlüssel in die Hand und hat sofort einen Tipp parat, wo die Pisten gerade den feinsten Schnee haben. Und in welcher Skihütte wir einkehren sollen. Seine Ratschläge – so beweist sich später – sind Gold wert.

Ein rundum perfekter Tag in St. Anton

Unser perfekter Tag beginnt mit einem früh morgendlichen Genuss-Frühstück mit allem was das Herz begehrt. Frische Pancakes mit Ahornsirup, Marmorgugelhupf, Spiegeleier, knuspriges Gebäck – wir sind auf jeden Fall gut gestärkt für den Skitag!

Rundumblick zum Start in den Tag

Wir packen unsere Skisachen und gehen die rund 5 Minuten durch die Fußgängerzone zur Galzigbahn. Die erste Gondel soll uns nach oben bringen und um Punkt 8:45 Uhr geht es los. Oben angekommen nehmen wir die Vallugabahn und dann auch noch als erste Gäste die kleine Gondel bis ganz nach oben zur Aussichtsplattform Valluga. Während im Tal noch der Nebel liegt,
sind wir auf 2.809 Metern Seehöhe im strahlenden Sonnenschein und sehen den ersten Skifahrern des Tages beim Ziehen der neuen Spuren zu.

Skigenuss & Einkehrschwung

Nach dem wundervollen 360 Grad-Panorama heißt es für uns: Ab auf die Ski! Endlich! Wir fahren erstmal ein paar Pisten beim Valluga und der Galzigbahn zum Aufwärmen. Dann machen wir uns an größere Runden – nur bloß keine Piste und keinen Lift zwei Mal benutzen. Die Auswahl ist so groß, das möchte man doch auch Auskosten! Zu Mittag kehren wir in der Arlberg Thaja in St. Christoph ein. Genau wie Klemens uns empfohlen hat. Hier wird Köstliches serviert – ein Einkehrschwung mit Geschmack und Ambiente!

Wellness, Wandern, Schlemmen…

Und was macht einen Skiurlaub erst so richtig perfekt? Genau – die Zeit nach dem letzten Schwung auf der Piste. Wenn man – wie damals als Kind – zurückkehrt auf’s Zimmer und sich erstmal in den Bademantel einkuschelt. Dann gibt’s Kuchen & Kaffee zum Aufwämen und anschließend eine Runde entspannen im Spa-Bereich. Die Infrarot-Kabine wärmt den Körper wieder, die Muskeln entspannen sich.

Und wer noch nicht genug Frischluft hatte? Dem empfehlen wir eine Kutschenfahrt mit den Noriker Pferden im Verwalltal. So lässt sich die Landschaft genießen, ohne zu viele Muskelgruppen zu beanspruchen! Für Sportliche haben wir einen Tipp: Lasst euch beim Verwallsee von der Kutsche absetzen und genießt eine kurze Winterwanderung um den See. So lassen sich die roten Backen vom Skifahren noch bis zum Abendessen erhalten!

Abendessen! Fast hätten wir es vergessen – die Halbpension im Hotel Schwarzer Adler bietet so allerlei Köstliches, auch für Vegetarier. Wir testen sowohl das 5-Gänge-Menü, als auch das À la Carte Restaurant und können berichten – da werken wirklich Küchenfeen! Leider hat es uns so gut geschmeckt, dass wir nicht mal Fotos von den kleinen Kunstwerken am Teller haben… aber man sagt ja, das sei ein gutes Zeichen :)

Ein Wiedersehen im Sommer?!

So vergehen die Tage in St. Anton wie im Flug und wir müssen wieder Abschied nehmen. Die roten Wangen nehmen wir als Andenken mit, und viele schöne Erinnerungen an Skitage, wie damals als Kind. Doch der Arlberg, so heißt es – ist auch im Sommer einen Besuch wert. Das klingt – finden wir – recht verlockend!

Wie dieses Panorama im Sommer aussieht? Wir werden es hoffentlich bei unserem nächsten Besuch im Schwarzen Adler erfahren :)